Loading…

K.lug E.ssen

von K.orbinian E.mmert

Pilze – Wundermittel aus dem Wald?

Es gibt Hunderttausend verschiedener Sorten und Formen von Pilzen.

Vom erlesenen und teurem Trüffel bis zum normalen preiswerten Champignon. Aber alle Pilze haben eines gemeinsam. Sie sind eine reichhaltige Quelle für Eiweiß. Viele Pilze liefern alle wichtigen Eiweißbausteine für den Körper. Natürlich in geringeren Mengen als zum Beispiel Fleisch.

Hinzu kommt allerdings der geringe Kaloriengehalt. Die Mehrheit der Pilze liefert auf 100g unter 30 Kalorien. Das macht sie sehr lukrativ für eine gesunde und ausgewogenen Ernährung.

Pilze, sofern sie sehr frisch sind, können auch roh im Salat verzehrt werden. Das spart zusätzlich Kalorien, die zum Beispiel Zubereitungsfette liefern würden.

Die Inhaltsstoffe variieren von Sorte zu Sorte.

Wie schon erwähnt liefern Pilze viele Eiweißbausteine.

Hinzu kommt dass sie viele Vitamine wie zum Beispiel A und dem heißbegehrten Vitamin D liefern.

Auch die B-Vitamine sind reichlich vertreten.

Darüber hinaus kommen noch Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor, Natrium, Magnesium und ein wenig Eisen dazu.

Für die Darmgesundheit liefern sie einiges an Ballaststoffen.

Nur der Pilzkundige sollte im Wald nach frischen Pilzen suchen. Da der Griff zu einem ungenießbaren, vielleicht sogar giftigen Pilz schnell passieren könnte. Frische Pilze erkennt man an wenn sie keine braunen Flecken haben und ihr „Hut“ noch geschlossen ist. Bei Champignons auf weiße Schnittstellen achten.

Schreibe einen Kommentar